Trainierte Hunde sind noch immer besser als unsere fortschrittlichste Technologie

Personen mit Handicaps haben es im Alltag oft sehr schwer. Leider gab es in der Vergangenheit nicht viele Errungenschaften, welche das Leben dieser betroffenen Menschen erleichtert. Dies liegt hauptsächlich daran, dass wenige Forschungsmittel und Geld für neue Entwicklungen bereitgestellt werden. Dies liegt daran, dass die Personen mit Handicaps einen kleinen Anteil der Bevölkerung ausmachen. So kaltherzig dies auch klingen mag aber unsere Regierung und Firmen ist dieser Bereich einfach nicht wichtig genug.

Es gibt mittlerweile zwar Prothesen aber ein vollständiger Ersatz ist dies noch lange nicht. Zudem sind diese noch recht teuer und benötigen eine Lange Zeit für die Herstellung. Neuerdings kam durch die neue Technik der 3D Drucker jedoch etwas Bewegung in diesen Bereich. So können diese jetzt passgenauer und günstiger hergestellt werden. Jedoch wird die Technik noch nicht überall eingesetzt.

Im Bereich wo Personen jedoch Ihre Sehkraft verloren habe, oder andere Probleme mit der Sinnenwahrung haben, gibt es oft noch überhaupt keine Lösung. In diesen Bereichen werden immer noch Menschen oder Tiere zur Unterstützung benötigt. Dies muss aber nicht besonders schlecht sein, denn durch gutes Training bekommen diese Personen einen treuen und hilfreichen Begleiter.

Wie Tiere Leuten mit Handicaps helfen

Es kann fast jedes Tier für diesen Einsatzzweck dressiert werden. So hat ein Mann in Amerika einen dressierten Vogel, welcher Ihm den ganzen Tag begleitet. Wenn er die Straße überqueren möchte sagt Ihm sein Papagei ob die Straße frei ist oder nicht. Er sagt Ihm sogar mit welcher Person er sich gerade unterhält oder wie die Umgebung um Ihn herum aussieht.

All dies ist jedoch nur möglich, wenn das Tier eine vernünftige Erziehung erfahren hat. Deshalb wollen wir Ihnen in dem nachfolgenden Text die Basics erklären, worauf es bei einer guten Erziehung ankommt.

Die Grundlagen richtigen Hundeerziehung

Das wichtigste was ein Blindenhund haben muss, ist absoluter gehorsam. Es würde zum Beispiel katastrophale Folgen haben, wenn der Hund im Straßenverkehr einem anderen Hund nachläuft. Deshalb sind auch nur manche bestimmten Rassen für solch einen Einsatz geeignet.

Für solch eine gehorsam muss ein Experte in den meisten Fällen gleich von Anfang an mit dem Hund trainieren. Denn damit er ein richtiger Helfer im Alltag sein kann, muss der Hund weit mehr können als einfache Tricks. Es kann aber auch ein bestehender Familienhund umtrainiert werden.

Die richtige Wahl des Hundes ist ein entscheidender Faktor bei diesem Unterfangen. Ein Husky zum Beispiel wird sich durch seinen starken Jagdtrieb wohl niemals für einen geeigneten Hund herausstellen. Aber auch das Wesen des Hundes an sich ist ein wichtiger Faktor. So eignet sich natürlich kein Hund, welcher ängstlich oder aggressiv ist. Dies kann jedoch mit dem richtigen Training vermieden werden.